Homöopathie: So verläuft die Behandlung

Die Homöopathie hat sich in den letzten Jahren konstant weiterentwickelt. Viele wissen jedoch nicht, wie eine Behandlung abläuft. Zunächst einmal geht es um die Erstanamnese. Diese ist nicht zufällig, sondern basiert auf unterschiedlichen Bausteinen.

Wie genau diese abläuft, hängt primär von Ihnen als Patient und dem jeweiligen Krankheitsbild ab. Zu einer Behandlung gehört ganz besonders auch der Spontanbericht. Hierbei werden alle Auffälligkeiten des Patienten notiert. 

Während und nach dem spontanen Bericht wird es noch viele Fragen geben, die Sie so gründlich wie möglich beantworten müssen. Auch die frühere Krankheitsgeschichte ist von Interesse und hierbei wird jede Krankheit und ein jedes Symptom angegeben.

Die weiteren Schritte der Homöopathie-Behandlung

Sobald die Anamnese abgeschlossen ist, geht es an die weiteren Schritte. Dazu zählt auch eine umfassende körperliche und technische Untersuchung sowie die danach zu erledigende Fallanalyse:

Wenn die wesentlichen Daten vorliegen, geht es danach darum, den Fall zu analysieren und aus den Vielzahl an unterschiedlichen Symptomen ein charakteristisches Krankheitsbild zu erstellen. Außerdem müssen die Ursachen unterschiedlich gewichtet werden.

Anschließend wird eine Repertorisation durchgeführt und ein Mittel eruiert, welches zu den vorhandenen Symptomen die größte Ähnlichkeit besitzt. Eine Homöopathie Behandlung zieht sich oft über einen längeren Zeitraum, ist aber wirksam und erzielt aber sehr oft eine hohe Wirksamkeit.

Das Arzneimittel und der Heilungsverlauf

Ist die Theorie soweit abgeschlossen, geht es in den nächsten Schritten an das geeignete Arzneimittel und den Heilungsverlauf. Zu der Wahl des Mittels zählt im übrigen auch die Dosierung. Gerade bei chronischen Erkrankungen dauert der Heilungsverlauf häufig länger.

Bei der Homöopathie geht es anschließend darum, den Behandlungsverlauf zu beobachten und Besserungen sowie Verschlimmerungen zu dokumentieren. Nach und nach wird die Behandlung in vielen Fällen anschlagen, Ihr Befinden wird sich verbessern und Sie werden deutlich mehr Energie verspüren.

Falls sich keine Veränderung zeigt, nur ein Teil besser wird oder sogar neue Symptome auftreten, wird eine Verlaufsanalyse erstellt. Auch eine Folgeanamnese kann sinnvoll sein. Wichtig ist, dass Sie in ständigem Kontakt sind. Homöopathie ist eine wirksame Lösung. Die Komplentärmedizin kann jedoch oftmals länger anlaufen, ehe eine Heilung eintritt.

Haben Sie Fragen zur Homöopathie? Univ. Prof. Dr. Michael Frass ist Ihr kompetenter Ansprechpartner. 

Homöopathie wird in den kommenden Jahren ein immer wichtigeres Thema einnehmen und eine noch stärkere Ergänzung zur konventionellen Medizin sein. Bereits jetzt gibt es immer mehr Menschen, die bei Erkrankungen einen Homöopathen aufsuchen. Die Kombination aus konventioneller und homöopathischer Medizin ist heute eine anerkannte Verfahrensweise.

Wenn Sie in Österreich leben, an einer Erkrankung leiden und Hilfe wünschen, ist Univ. Prof. Dr. Michael Frass ist Ihr kompetenter Ansprechpartner. Haben Sie Fragen, möchten Sie einen Termin für eine Behandlung oder eine Erstberatung vereinbaren? Dann wählen Sie bitte 01 53 11 60.

Nehmen Sie Kontakt auf und erhalten Sie einen der führenden Experten in Österreich. Dr. Frass ist nicht nur Facharzt mit Expertise, sondern verfügt auch noch über ein ÖAK-Diplom und zählt zu den führenden Experten auf seinem Gebiet.