Homöopathie: Was bedeutet Potenzierung?

Im Bereich der Homöopathie ist nicht die Konzentration ein wesentlicher Aspekt.

Die Homöopathie basiert neben dem Grundsatz “Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden” auf dem Potenzieren und das bedeutet im Wesentlichen nichts anderes als verstärken. Hierbei handelt es sich um das Verdünnen UND Verschütteln der Arzneimittel.

Dieses angesprochene Verdünnen kann mit verschiedenen Milchzucker Varianten erfolgen. Zum einen können Kügelchen, sogenannte Globuli, oder Flüssigkeiten, sogenannte Dilutionen genutzt werden.

Die Bedeutung der einzelnen Buchstaben

Im Rahmen der Potenzierung nehmen die Buchstaben eine gewichtige Rolle ein. Dabei stehen die Buchstaben D, Q und C für die verwendeten Verdünnungsmethoden. D bedeutet ein Verhältnis von 1:10; C 1:100 und Q/LM steht für 1: 50.000.

In der Praxis lässt sich dies wie folgt erklären: C6 bedeutet somit, dass die ursprüngliche Lösung bei einem Verhältnis von 1:100 sechsmal potenziert wurde. Für die meisten Homöopathen ist nicht der Grad der Verdünnung, sondern ein ganz anderer Faktor. So ist die Häufigkeit der Potenzierungsmaßnahmen viel wichtiger und sorgt für die entsprechende Wirkung. Damit lässt sich logischerweise auch erahnen, dass die Potenzierungshäufigkeit eine wichtigere Rolle und die Verdünnungsmethode eine weitaus geringere Bedeutung hat – zumindest, wenn man die führenden Homöopathen befragt.

Die Potenzierung – Dynamisierung

Im Rahmen der Potenzierung nehmen die Dynamisierung und Herstellung zwei entscheidende Aspekte ein. Die Dynamisierung der Lösung wird als Dilution bezeichnet. Durch diese ist es innerhalb der Homöopathie möglich, den Wirkstoff zu verdünnen und gleichzeitig eine deutlich höhere Wirksamkeit zu erlangen. Hahnemann war es, der während seiner Potenzierung viele Erfolge erzielte und das Thema akribisch vorantrieb. Während des 19. Jahrhundert veränderte er schrittweise seine Arbeit und deshalb zählt er auch zu den beliebtesten Medizinern seiner Zeit in diesem Bereich.

Die Herstellung von den Potenzen

ApothekerInnen stellen mit einem aufwändigen Prozess homöopathische Arzneimittel her, wobei neben dem Verdünnen dem Verschütteln eine besondere Bedeutung zukommt: Ohne Verschütteln kommt die Wirksamkeit der homöopathischen Arzneimittel nicht zum Tragen. Potenzierungen bis C200 haben eine höhere Wirksamkeit und werden unter anderem im psychischen Rahmen verwendet. Für eine erfolgreiche Therapie ist somit ganz offensichtlich die Auswahl der richtigen Produkte ein entscheidender Aspekt zu sein. Während in Deutschland erfahrungsgemäß eher D-Potenzen verwendet werden, setzen andere Länder eher auf C-Potenzen.

Fragen zum Thema Potenzierung? Dr. Michael Frass ist Ihr Ansprechpartner

Im Rahmen der Homöopathie ist Dr. Michael Frass Ihr kompetenter Ansprechpartner. Er zählt in Österreich zu den führenden Experten und berät Sie auch gerne rund um das Thema Potenzierung. Wenn Sie einen Beratungstermin, eine Behandlung oder Fragen zu den Bereichen Homöopathie oder Potenzierung haben, nimmt er sich gerne diesem Thema an. Neben seinem ÖAK-Diplom verfügt er als Facharzt für Innere Medizin über Expertise und jahrelange Erfahrung. Univ. Prof. Dr. Michael Frass ist der erfahrene Facharzt und kennt sich wie kein zweiter mit der alternativen Medizin aus.