Homöopathie: PFAPA- Periodische Fieberschübe

PFAPA-Syndrom- Erfolgreiche Behandlung mittels Homöopathie

Ein Kind leidet seit einem Jahr an periodischen Fieberschüben, die alle 2 Wochen wiederkehren. 

Eltern konfrontieren einen Homöopathen mit der Diagnose „PFAPA“.

Diese erstmals 1987 in den USA beschrieben Erkrankung steht für periodisches Fieber, aphthöse Stomatitis, Pharyngitis, zervikale Adenitis, also wiederkehrende Fieberschübe, Aphthen im Mund, Rachenentzündung und entzündete Lymphknoten am Hals.

Symptome

Das 4 – jährige Kind leidet an Fieberepisoden, die seit einem Jahr regelmäßig zuerst alle 4 Wochen, seit einigen Monaten alle 2 Wochen mit abrupt ansteigendem Fieber über 40°C beginnen, welches sich bei antibiotischer und fiebersenkender Therapie erst nach 4 bis 5 Tagen zurückbildet. Die letzte Zeit war das Kind also immer nur 9 Tage fieberfrei.

Behandlung mit der homöopathischen Therapie

Zwei Wochen nach Beginn der homöopathischen Therapie kommt es wieder zu einem Fieberschub bis 40°C, der diesmal unter alleiniger homöopathischer Therapie bereits nach 2 Tagen verschwand. Nach einem weiteren Fieberschub, der wieder unter homöopathischer Therapie verschwand, kam es nunmehr zu keine weiteren Fieberattacken mehr.

Natürlich ein Einzelfall – in der Homöopathie gibt es eben nur Einzelfälle – jeder Mensch ist etwas Besonderes. Man kann damit nicht sagen, dass Homöopathie bei PFAPA wirksam wäre , aber in diesem Fall hat das Syndrom eben unmittelbar nach Beginn der homöopathischen Behandlung aufgehört.

Dr. Michael Frass hilft Ihnen als Spezialist in Österreich

Wenn Sie eine Homöopathische Beratung haben möchten oder sich einfach nur informieren wollen, ist Dr. Michael Frass Ihr Ansprechpartner. Wenn Sie noch Fragen zu dem Thema Homöopathie haben, wenden Sie sich bitte an Univ.-Prof. Dr. Michael Frass in Wien. Er ist Facharzt für Innere Medizin & Internistische Intensivmedizin.

 

 

 

 

6 Comments on “Homöopathie: PFAPA- Periodische Fieberschübe”

  1. Guten Abend aus Deutschland,

    bei meinem Enkel Theo (2,5 Jahre) traten im letzten Jahr alle ca 3 – 4 Wochen Fieberschübe auf …. Da er oft eitrige Pickel im Hals hatte bekam er oft ein Antibiotikum ….
    Irgendwann wurde er in der Kinderklinik in Köln „sehr umfangreich untersucht“ – seitdem steht die Diagnose PFAPA im Raum …. Immer wenn er so n Fieberschub hat, bekommt er Kortison und nach ca 2 bis 4 Stunden ist das Fieber weg …. Das wir momentan bei meiner Tochter und Ihrem Mann als okay angesehen. Ich bin aber sehr dafür, vielleicht auch einen homöopatischen Ansatz der Therapie zu versuchen …. bin aber in Deutschland auf keine nennenswerte Resultate gestossen ….
    Frage: Ist eine Beratung nur vorort möglich oder auch online ?

    vielen Dank, Rolf Falkenstein

    1. Lieber Herr Falkenstein!

      Leider habe ich Ihre Nachricht zu spät gesehen.
      Gerne stehe ich zur Verfügung.
      Bitte rufen Sie mich an:
      00436645453040

      Mit lieben Grüßen

      Michael Frass

  2. Guten Tag,
    Mein 9 Monate alter Sohn bekommt alle 4 Wochen Fieberschübe dies geht seit 5 Monaten. Noch kein Jahr dadurch wir noch keine Diagnose gestellt. Allerdings geht es in die Richtung periodischen Fieber.

    Sie haben laut Bericht damit Erfahrung. Können sie uns aus Österreich nach Deutschland helfen oder Weiterverweisen?

    Liebe Grüße

    1. Liebe Frau Hummel!

      Leider habe ich Ihre Nachricht zu spät gesehen.
      Gerne stehe ich zur Verfügung.
      Bitte rufen Sie mich an:
      00436645453040

      Mit lieben Grüßen

      Michael Frass

  3. Guten Tag meine Tochter leider seit sie 8 monate alr ist an periodischen Fieber wir leben allerdings im Ausland und hier verabreichen die Ärzte meistens Antibiotikum weil die Lymphknoten angeschwollen sind. Jetzt ist sie schon 18 Monate alt und wir wissen nicht weiter. Was für Mittel gibt es in der Homöopathie meine Familie ist in Deutschland die könnten es mir besorgen.

    1. Leider habe ich Ihre Nachricht zu spät gesehen.
      Gerne stehe ich zur Verfügung.
      Bitte rufen Sie mich an:
      00436645453040

      Mit lieben Grüßen

      Michael Frass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.